DFB-Dialogforum „Vor dem Ball sind alle gleich“

Viele trauen dem „Fußball-Technokraten“ Wolfgang Niersbach eher weniger gesellschaftspolitischen Eifer zu als seinem Vorgänger. Ungeachtet der bereits beschlossenen Personalie in der DFB-Führung soll der Kampf gegen Homophobie an der Basis endlich auf den Weg gebracht werden: Am 17. und 18. Januar findet in der Sportschule Hennef das Dialogforum „Vor dem Ball sind alle gleich – sexuelle Identitäten im Fußball“ statt.
Nach Hennef eingeladen wurden Vertreter der Leitungs- und Fachebenen des DFB und seiner Landesverbände sowie externe Experten aus Politik, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft.
2011 war ein Jahr, das vieles in Bewegung setzte. Nie zuvor wurde soviel über Homosexualität im Fußball gesprochen und geschrieben, nie zuvor haben sich Aktivisten vehementer gegen Homophobie im Sport eingesetzt. Jüngstes Beispiel: Während sich in nahezu jedem Profiverein mittlerweile ein schwul-lesbischer Fanclub etabliert hat, verlagert sich die Arbeit nun zunehmend ins Netz: Im November wurde die „Aktion Libero“ ins Leben gerufen, eine Initiative deutscher Sportblogger gegen Homophobie im Fußball (weiter bei queer.de).